Berufliche Orientierung in der Stufe 10

Jahrgangsstufe 10

Im 10. Jahrgang sollen die freiwilligen und verpflichtenden Angebote der WBG verstärkt darauf abzielen, dass die SuS in der Lage sind, sich die bestmögliche Anschlussausbildung nach der Klasse 10 zu sichern:

  • In den beiden Berufswahlkursen findet weiterhin wöchentlich Unterricht bis zum Ende der Jahrgangsstufe 10 statt. In Stichworten geht es um folgende Unterrichtsinhalte: Kompetente Gäste stellen weitere Ausbildungsberufe vor; Bewerbungsunterlagen erstellen (Wiederholung aus dem Deutschunterricht), Eignungstests bestehen, Vorstellungsgespräche führen, Lehrverträge sichern.
  • Vor den Herbstferien weisen Mitarbeiter von IHK, HWK und einer Pflegeeinrichtung darauf hin, dass Bewerbungstermine anstehen und Bewerbungen abgeschickt werden müssen. Sie erklären Unterschiede zwischen betrieblicher Ausbildung (gesetzliche Grundlage: Ausbildungsvertrag) und bisheriger schulischer Ausbildung (gesetzliche Grundlage: Schulgesetz)
  • 10er SuS besuchen die Ausbildungsmesse in Bottrop (oder in Nachbarstädten).
  • Mitarbeiter der Arbeitsagentur beraten SuS im Berufsorientierungsbüro. Sprechstunden finden wöchentlich statt. Die Anschlussvereinbarung (KAoA-Standardelement) wird ggbf. ergänzt.
  • Am Elternsprechtag besprechen die KlassenlehrerInnen die Anschlussvereinbarung mit den SuS und deren Eltern. Ggbf. werden Aktualisierungen eingetragen.
  • SuS der Jahrgangsstufe 10 nehmen nach den Herbstferien an einem 1-wöchigen Betriebspraktikum teil. Die berufliche Orientierung soll vertieft und die Zahl der Ausbildungsverträge erhöht werden.  SuS, die zum Elternsprechtag im      2. Schulhalbjahr 9 einen Mittleren Abschluss mit Qualifikation als Prognose hatten, können an einer Vorbereitungswoche für die Sekundarstufe II teilnehmen.
  • SuS mit Unterstützungsbedarf nehmen gemäß Beschluss der Klassenkonferenz an Praxiskursen teil. Praxiskurse sind 3-tägige BFE, die von einem Träger zur Vertiefung der beruflichen Orientierung angeboten werden.
  • STAR – Schule trifft Arbeitswelt  (für SuS mit einem Förderschwerpunkt)
  • Freiwillige und ausgewählte SuS mit Förder- bzw. Unterstützungsbedarf nehmen an einem Langzeitpraktikum (LZP) teil. Diese SuS verbringen 1 oder 2 Tage in einem Betrieb und 3 oder 4 Tage in der Schule. Ziel ist es, diese SuS in ein Ausbildungs- oder mindestens in ein Beschäftigungsverhältnis zu bringen. Das Standardelement „LZP“ befindet sich noch in der Entwicklung.
  • Die ehrenamtliche Patengruppe zur beruflichen Orientierung bietet weiterhin Beratung, Unterstützung bei der Suche nach Praktikums- und Ausbildungsplätzen und ein Bewerbungstraining an.

  • Im 10. Jahrgang befasst sich der Französischunterricht mit dem Bereich „Berufliche Orientierung“:

Unterrichtsfach: Französisch

Unterrichtsvorhaben:  La journée d’orientation  /    „Stéfanie Superstar“

Die SuS beschreiben ein Bewerbungsverfahren in französischer Sprache

  • Zur Anmeldezeit (Ende des Schulhalbjahres) erklärt ein Kollege / eine Kollegin des Bottroper Berufskollegs die Bildungsgänge seiner Schule.
  • SuS wirken in der „Roadcrew“ mit. (siehe Jahrgangsstufe 9)
  • Im Berufsorientierungsbüro wird beraten und bestmöglich geholfen.
  • Die Koordinatoren für den Bereich „Berufliche Orientierung“ sammeln Kopien von Lehrverträgen und schulischen Anmeldungen für die Zeit nach der Klasse 10.

Bei der Suche nach der bestmöglichen Anschlussausbildung wünschen wir unseren SuS viel Erfolg und herzliches „Glückauf“!